Verschiedene Führungsprofile

Vorteile beim Einsatz von PM-Reglern an Führungen

  • Häufig kann auf einen Umgriff verzichtet werden, wenn die Belastungsrichtungen dies zulassen, da mit PM-Reglern der Umgriff nur zur Erhöhung der Steife vielfach nicht notwendig ist
  • Bei Führungen ohne Umgriff kann die Steife zusätzlich durch Unterdrucktaschen deutlich erhöht werden
  • An Führungen mit Umgriff kann die Steife der Führung weitgehend unabhängig von der Belastbarkeit durch unterschiedliche Vorspannung eingestellt werden.
  • kein Verschleiß mit zunehmender Gebrauchsdauer 
  • Zehnerpotenzen bessere Dämpfung, dadurch wesentlich bessere Werkstückoberfläche und Werkzeugstandzeit 
  • keine Schwingungen und Schwankungen der Reibung wie bei Wälzführungen durch Kugelumlauf 
  • kein Umkehrsprung der Vorschubkraft bei Umkehr der Bewegungsrichtung 
  • nahezu reibungsfrei bei geringen Geschwindigkeiten 
  • kein Stick-Slip-Effekt 
  • Verfahrweg kleiner 0,1 µm möglich 
  • Gleiteigenschaften der Werkstoffe, des Schlittens und der Führungsbahn sind unwesentlich, es kann auch Mineralguss, Alu oder Abformmasse verwendet werden 

Die hydrostatische Führung wird angepasst an: 

  • Gewichte, Bearbeitungs- und Beschleunigungskräfte 
  • maximale Geschwindigkeit und Beschleunigung sowie gewünschte Steife und optimale Dämpfung 

Linearmotorführung

  • die Biegebelastung durch die Niederzugkraft des Motors auf den Schlitten und die Führungsbahn ist relativ gering
  • die Auflagetaschen werden durch die Magnetkraft vorgespannt
  • für horizontale und vertikale Schlitten, sofern die abhebenden Kräfte deutlich kleiner wie die Vorspannung durch Gewicht- und Magnetkraft sind

Offene Führung

  • hydrostatische Führung mit höchster Präzision und exzellent steifer Richtungsführung für horizontale Anwendungen, sofern Bearbeitungs- und Beschleunigungskräfte auf die Taschen deutlich kleiner sind als die Gewichtskräfte
  • Vergrößerung der Vorspannung durch Gewichte mittels Unterdrucktaschen möglich (dunkelorange dargestellt) besonders geeignet für Rundschleif-, Flachschleif- und Werkstückachsen von großen Fräsmaschinen

V-Flachführung

  • keine Verformung durch Schrauben, somit höchste Präzision
  • geringe Fertigungskosten, da keine Flächen auf Maß geschliffen werden müssen und keine Leisten notwendig sind für horizontale Anwendungen, sofern Bearbeitungs- und Beschleunigungskräfte auf die Taschen deutlich kleiner sind als die Gewichtskräfte
  • Vergrößerung der Vorspannung und dadurch Steife mittels Unterdrucktaschen möglich (dunkelorange dargestellt)
  • geeignet für Rundschleif-, Flachschleif-, Mess- und Ultrapräzisionsmaschinen
  • die Steife der Richtungsführung erhöht sich mit Belastung auf die V-Bahn

Umgriff-Führung

  • Für Führungen mit Belastungen in beliebigen Richtungen, also auch abhebenden Kräften
  • einfach herzustellende, hochgenaue und extrem parallele vertikale Hydrostatikspalte
  • geringe Fertigungskosten, da kein Teil parallel und auf Maß geschliffen werden muss
  • die Größe des vertikalen Summenspalts wird durch einen Stufenschliff auf einer Seite der beiden Umgriffleisten bestimmt
  • für horizontale und vertikale Schlitten mit großen Kräften, Momenten und hoher Steife